Vegan Fliegen

Letze Woche bin ich nach hause geflogen, zurück nach Berlin. Der Trip war eine Erinnerung daran, dass Flugzeugmahlzeiten für Menschen mit besonderer Ernährungsweise zwar schon viel besser geworden sind, aber die Verwirrung über Veganismus am Boden veganes Essen an Board immer noch erschwert.

Flugzeugessen ist als kulinarische Enttäuschung verschrien. Da unser Geruchssinn durch die niedrige Luftfeuchtigkeit an Bord ertaubt und unser Geschmackssinn durch die Flughöhe, schmecken die Flugzeugmahlzeiten―ohnehin präpariert mit zu langer Garzeit und zu wenig Mühe―noch fader. Aber wenigstens gibt es überhaupt etwas zu essen!

Noch vor wenigen Jahren gab es für all jene, die von ihrem Essen mehr verlangten als essbar zu sein―z.B. für Diabetiker geeignet oder halal oder eben vegan―keine Optionen im Flugzeug. Sie konnten entweder selbst etwas mitbringen oder die Flugzeugmahlzeit mit ihrem Plastikbesteck erforschen, das Stück Beige drehen und wenden und sich fragen was sie da nun eigentlich bearbeiteten und ob es ihren Ernährungsbedürfnissen entsprach.

Flugzeugquilt, von Mrs. Baggs, 1939 (Sammlung von Brenda Fish)

Flugzeugquilt, von Mrs. Baggs, 1939 (Sammlung von Brenda Fish)

Heute bieten die meisten Fluggesellschaften besondere Mahlzeiten an. Bei British Airways beispielsweise kann man eine von fast 20 Spezialmahlzeiten vorbestellen. Es gibt eine „jainistische Mahlzeit“ ohne Fleisch und Wurzelgemüse und ein „Fisch- und Meeresfrüchte-Menü,“ das nur aus Meeresbewohnern besteht. (Es gibt sogar eine Mahlzeit, die als besonders geschmacksneutral angepriesen wird.)

Ich hatte das vegane Essen vorbestellt und natürlich hatte ich nicht mit geschmacklicher Pyrotechnik gerechnet, aber eben noch mit einer Mahlzeit.

Zur Abendbrotszeit begannen die Flugbegleiterinnen die besonderen Mahlzeiten auszuteilen. In Flugzeugen wird man als spezieller Esser immer zuerst bedient. Eine Flugbegleiterin kam auf meine Sitzreihe zu, fragte „ve-ge-ta-risch?“ und beäugte das Tablett in ihrer Hand. Ich war mir nicht sicher ob sie von uns Passagieren wissen wollte, ob wir uns vegetarisch ernährten oder von ihrem Tablett ob es vegetarisches Essen trug. Mein Sitznachbar hob seine Hand, seine Mahlzeit erkennend, und die Flugbegleiterin gab ihm das Tablett, von dem er aß, während ich auf meine Mahlzeit wartete. Nach 10 Minuten kam die Flugbegleiterin ein zweites Mal zu unserer Reihe und fragte wieder: „vegetarisch?,“ dieses mal mit Blick auf mich. „Nein, ich hab eigentlich das vegane Essen bestellt,“ sagte ich und lächelte um zu zeigen: ja, ich hatte eine besondere Mahlzeit bestellt, aber nein, ich wollte niemandem auf die Nerven gehen.

Die Flugbegleiterin schaute auf mich, schaute auf ihr Tablett, schaute auf meinen Sitznachbarn und schaute wieder auf ihr Tablett. „Ach ja, das ist das vegane Essen,“ sagte sie und zeigte auf das größtenteils leere Tablett neben mir. „Das hier ist das vegetarische Essen,“ nickte sie ihrem Tablett zu. Dann grinste sie gnädig, denn ihr war eine Idee gekommen, wie man die Verwechslung wieder gut machen könnte. „Sie können ja einfach das hier essen,“ sagte sie und schob das Essen auf meinen Klapptisch, das eigentlich mein vegetarischer Sitznachbar bestellt hatte, der jetzt meine vegane Mahlzeit aß. Sie stakste davon, mit der Hüfte gegen Kopflehnen stoßend, von Wetterturbulenzen seitwärts geschubst.

Ich weißt nicht, ob meinem vegetarischen Sitznachbar seine Mahlzeit schmeckte. Sagen wir einfach, er aß sie dennoch. Für mich fand ich auf meinem vegetarischen Tablett ein luftdichtverschlossenes Brötchen, ohne die Butter natürlich, und eine kleine Schachtel mit Obststücken. Ich was so hungrig wie das Tablett vor mir voller Essen.

___________________

Jetzt könnte ich schlussfolgern, dass Veganerinnen besser über Veganismus aufklären sollten und vor allem über den Unterschied zum Vegetarismus. Die meisten Dinge, die eine Vegetarierin isst, kein eine Veganerin nicht essen. Aber wie wäre es mit einer viel einfacheren Lösung, zumindest für den Mikrokosmos Flugzeugessen? Könnte man nicht die verschiedenen vegetarischen Mahlzeiten, die Fluggesellschaften anbieten, durch eine einzige vegane Mahlzeit ersetzen? Vegetarisches Essen ist meist nicht für Veganerinnen geeignet, aber jede vegane Mahlzeit ist auch vegetarisch. Das würde die Vegetarierinnen nicht stören, den Veganerinnen zukünftige Verwechselungen ersparen und für die Fluggesellschaften wäre es einfacher und billiger. Sogar die Allesesser könnten mal mit ihrer Gabel stochern. Und obwohl sie vielleicht nicht genau wüssten, was sie da eigentlich durchlöcherten, so wüssten sie doch wenigstens, dass es ihren Ernährungsbedürfnissen gerecht ist.